Ministranten

Neue Ministrantenhomepage:
Seit kurzem haben wir eine neue Seite für die Minis, wo es allerlei Wissenswerte über Ministrieren zu finden gibt, aber auch alle Pläne, Veranstaltungen und Fotos. Manches davon ist aber nur den Ministranten zugänglich. Trotzdem viel Spass beim Stöbern durch die Miniseite:

http://minisbrixen.wordpress.com

 

Alle Altersgruppen

 

Die Pfarrei St. Michael Brixen zählt zurzeit 60 Ministrantinnen und Ministranten. Eine solche Größe erreicht die Gruppe wohl nicht zuletzt deshalb, weil neben den Volks- und Mittelschülern auch viele Oberschüler und sogar Universitätsstudenten ihrem Dienst am Altar treu geblieben sind. Und dass gerade diese „Großen“ die „Kleinen“ besonders anspornen, dürfte klar sein.

 

So meinte zum Beispiel die junge Miriam auf die Frage, warum sie denn seit kurzem ministriere: „Mir hat es einfach gefallen, weil die anderen das auch machen. Und ich habe mir gedacht, das wäre doch toll!“

 

Und toll soll es auch sein. Denn ministrieren heißt nicht einfach nur am Sonntag an der Seite des Priesters zu stehen. Im Gottesdienst übernehmen die Messdiener natürlich die verschiedensten Aufgaben und lernen in den Vorbereitungen und Proben vom Kooperator allerlei Aufregendes über die Messgestaltung, das Ministrieren selbst und unseren gemeinsamen Glauben. Die Oberschüler werden zweimal im Monat zum „jungen Bibelkreis“ geladen, damit sie sich dann bei der exklusiven „Ministrantenmillionenshow“ nicht vor den „Kleinen“ blamieren müssen.

 

Action und Gemeinschaft

 

Damit ist aber noch nicht genug. Schließlich brauchen Kinder und Jugendliche auch Action. Im Frühjahr findet alljährlich das Fußballturnier auf Dekanatsebene statt. Dort geben die Brixner Minis in der Oberschulkategorie schon seit mehreren Jahren den Ton an. Das ist bei diesem außergewöhnlich großen Kader aber auch kein Wunder. Neben diesem sportlichen Highlight gibt es auch zahlreiche Veranstaltungen im Jugendhort, wie etwa die große Grillfeier nach der Kassiansprozession, bei der auch schon mal ganz spontan unser Herr Bischof auftauchen kann.

 

Ministrantensommerlager

 

In den Sommerferien folgen dann ganze Heerscharen von Minis dem Ruf des Zeltlagers, der sie in die verschiedensten Orte unseres Landes führt. Auch dabei stehen Spaß und Spiel im Vordergrund und bisher ist noch jeder auf seine Kosten gekommen, sei es bei der Schatzsuche, bei den tollen Wanderungen oder aber bei der abschließenden Feldmesse der etwas anderen Art.

 

Glaube

 

Bei all diesen gemeinsam erlebten Stunden entstehen viele Freundschaften und alle zusammen stärken sich gegenseitig in ihrem Glauben. Denn dort, wo der eine oder andere vielleicht ein langes Gesicht ziehen oder sich gar davonstehlen würde, stehen die Minis zu ihrem Gott. Ich denke dabei etwa an die traditionelle Anbetungsstunde vor der Karfreitagsliturgie oder an besinnliche Stadtgebete und Jugendmessen. Kinder und Jugendliche ließen sich ja kaum mehr dafür begeistern, so heißt es. Nicht aber bei uns in St. Michael, wofür an dieser Stelle ein großer Dank an unseren Altdekan Leo Munter und an unsere vergangenen Kooperatoren gehen muss, denen wir immer am Herzen lagen. Ein Dank auch an unseren Dekan Albert Pixner sowie an alle, die sich sehr in der Ministrantenarbeit engagieren. Ohne all diese Menschen, die uns immer begleitet haben und uns auch weiterhin begleiten, wäre es um unsere Gruppe und um unseren Glauben wohl nicht so gut bestellt.

 

Abschließend vielleicht noch die Worte des Brixner Priesters Martin Kammerer, der von seinem Ministrantenkittel direkt ins Priestergewand schlüpfte: „Ministrant sein war für mich eine Ehrensache: Es gab mir auf unersetzliche Weise eine Zugehörigkeit zur Kirche und zum liturgischen Geschehen. Ministrant sein hieß für mich auch Seelsorger und Alterskollegen zu treffen und mit ihnen das Leben aus dem Glauben zu teilen. Mit meinem Ministrantendienst in der Brixner Pfarrkirche verbinde ich unzählige schöne Erinnerungen.“

Advertisements

Pfadfinder

b_150_100_16777215_00_images_SP_Logo.jpg

Die Pfadfinder Brixen sind seit dem 13.11.1976 ein fester Bestandteil der Brixner Jugendarbeit.

Die Ortsgruppe (Stamm) Brixen ist Teil der Südtiroler Pfadfinderschaft, die zur Zeit aus 7 Stämmen besteht und im Jahre 1973 gegründet wurde. Seitdem ist sie Teil der weltweiten Pfadfinderbewegung. Heute zählt die weltweit größte Jugendorganisation ca. 38 Millionen Mitglieder in 216 Ländern der Erde.

Mitglied werden können alle Kinder ab 8 Jahren, sowie Jugendliche jeden Alters. In verschiedene Altersgruppen aufgeteilt werden unterschiedlichste Aktionen wie z.B. Radtouren, Zeltlager, Hüttenlager, Grillabende, Spieletage, Wanderungen, Schatzsuche, Walderkundungen usw. angeboten. Fixer Bestandteil des Pfadfinderlebens ist auch die wöchentliche Gruppenstunde, die zusammen mit ausgebildeten Gruppenleitern geplant und durchgeführt wird. Natürlich dürfen auch der Umweltschutz und das Leben in der Natur nicht zu kurz kommen. Bei Informationsabenden, Müllsammelaktionen und Veranstaltungen für eine besseres Umweltbewusstsein werden sich die Pfadfinder Brixen weiterhin engagieren. Aber auch andere Aktivitäten wie z.B. die Verteilung des Betlehemlichtes zu Weihnachten, die Mitgestaltung von Hl. Messen oder die Teilnahme an Umzügen und Prozessionen sind feste Bestandteile der Pfadfindertätigkeit.
Informationen gibt es unter der Nummer 3297462649 (Alex) oder auf www.pfadfinder.it

Vinzenz Konferenz

vinzenzkonferenz_logo

Gründung

Seit der Gründung im Jahr 1886 kümmern sich die Mitglieder der Brixner Vinzenz-Konferenz St. Michael um Familien und Einzelpersonen in unserer Stadt, die in Not geraten sind und leisten diesen Hilfen zu deren Linderung und Überwindung.

So steht die Vinzenz-Konferenz in einer guten alten Tradition der Wohlfahrtspflege in Brixen. Sie ist auch heute Teil eines Netzes karitativer Einrichtungen, die sich der Hilfsbedürftigen annehmen und sie aus ihrer Not herausführen.

Es gehört von jeher zum Charakter der Tätigkeiten der Vinzenz-Schwestern und Vinzenz-Brüder, dass sie ihre Hilfsbefohlenen aus christlicher Nächstenliebe mit Diskretion treu und wirksam, aber ohne Hintergedanken persönlicher Eitelkeit zur Seite stehen. Unsere Tätigkeit ist sicher auch in Zukunft gefragt, in der wir von verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen unterstützt werden, so unauffällig wie möglich, aber wirksam für die sich uns anvertrauenden Menschen.

„Arme haben keine Ferien“ Dieser Satz wird dem Gründer der Vinzenz-Konferenzen, dem seligen Frédéric Ozanam, zugeschrieben. Als Pariser Student gründete er bereits 1833 mit sechs anderen Gefährten eine karitative Konferenz, die armen Menschen helfen wollte, die wie der obige Satz meint, vom normalen Leben oft ausgeschlossen sind. Als Leitfigur wählten die Studenten den heiligen Vinzenz von Paul und nannten ihre Zusammenkunft fortan Vinzenz-Konferenz. Der Heilige steht für ein Leben in der Nachfolge Christi im Dienste für Kranke, sozial Schwache, Arme, Leidende, für Menschen in schwierigen Lebenssituationen.
In dieser Tradition steht auch die Brixner Vinzenz-Konferenz St. Michael. Den Menschen in seiner Not aufzusuchen, ist wesentlicher Bestandteil der ehrenamtlichen Arbeit der vinzentinischen Gemeinschaften. Für den Dienst am Nächsten ist das Evangelium die Orientierung, die Feier der Eucharistie die Kraftquelle, die Konferenz die Einweisung in die Praxis. Wunderbar aber ist, dass diese Wirkung anhält und anhalten wird.

In Brixen ist es eine Gruppe von 4 Frauen und 6 Männer, die sich dem Anliegen des heiligen Vinzenz von Paul verpflichtet fühlt. Die wöchentlichen Konferenzen folgen in der Vorgehensweise den Schritten Vinzenz´: sehen, wo Not ist; sorgfältig überlegen, was zu tun ist und die Mittel bereit stellen: Dann konsequent, diskret und wirksam handeln.

Zu den Tätigkeiten der Vinzenz-Konferenz zählen die Besuche bei alten, kranken und einsamen Menschen in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Vermehrt sind die Mitglieder der Konferenz auch bestrebt, hilfesuchende Menschen in ihren Wohnungen aufzusuchen, um im Gespräch ihre Situation besser kennen zu lernen.

Sollten Sie interessiert sein, einen Teil Ihrer Freizeit ehrenamtlich für hilfsbedürftige Mitmenschen zur Verfügung zu stehen, dann sind Sie bei der Brixner Vinzenz-Konferenz herzlich willkommen. Tel 3665313311

Spenden werden dankend entgegengenommen!
Südtiroler Volksbank – IBAN: IT 69 I 058 5658 2200 7057 0109603
Raiffeisenkasse Eisacktal – IBAN: IT 17 Z 083 0758 2210 0030 0226416

Allen Wohtätern ein herzliches “Vergelt´s Gott”

b_300_225_16777215_00_images_arbeitsgruppen_vinzenzkonferenz_gruppenbild_bischof

Seniorenseelsorge

Die Pfarrei St. Michael bietet für die Senioren eine religiöse Begleitung an. Ehrenamtliche sind dafür im Einsatz.

Sie besuchen regelmäßig kranke, alleinstehende ältere Menschen im Stadtbereich. Sie bringen den Kranken nach Vereinbarung die Hauskommunion.

Mit den Heimbewohnern im Hartmannsheim, im Bürgerheim und mit den Langzeitkranken im Sanatorium wird einmal in der Woche der Rosenkranz gebetet.

Im Monat Mai und Oktober findet jeden Mittwoch um 9.30 Uhr vom Seminarplatz ausgehend eine Senioren-Fußwallfahrt nach Zinggen statt. Um 10.00 Uhr wird in der Maria Hilf-Kirche in Zinggen eine hl. Messe gefeiert.

An jedem ersten Freitag im Monat bleibt in der Kapelle des Pfarrwidums von 9.30 bis 17.00 Uhr das Allerheiligste zur Anbetung ausgesetzt.

Einmal im Jahr wird die Krankensalbung in der Pfarrkirche angeboten.

Hinweisen möchten wir auch auf den Pfarrsender, Frequenz 89,5 MHz, der von Senioren gern benützt wird.

 

130 Jahre Brixner Vinzenz-Konferenz St. Michael

Am Samstag, 21. Mai 2016 feierten wir 130 Jahre Brixner Vinzenz-Konferenz St. Michael. In seiner Ansprache beim Festgottesdienst im Dom ging Hochw. Herr Bischof Ivo Muser auf drei Merkmale ein, die heute noch hochaktuell sind.
1. Der Hl. Vinzenz von Paul – sein Wirken für die Armen,
2. Der Selige Frederik Ozanam – der Gründer der Vinzenz-Konferenzen in Paris,
3. Der Hl. Erzengel Michael – der Namenspatron unserer Konferenz.
Anschließend segnete Herr Bischof das renovierte Dienstbotenheim in der Tratten-Gasse und das neu errichtete Marienstöckl im Garten. Die neuen Aufenthaltsräume die an Stelle der Holzhütten errichtet wurden, werden den Namen „Dekan Leo Munter“ tragen, denn es war seine Idee diese Räume als Treffpunkt für die Bewohner zu schaffen.
Vor der Segnung begrüßte der Präsident alle Anwesenden und dankte Allen die zum Gelingen der Renovierungsarbeiten beigetragen haben. Unter den Mitfeiernden waren auch einige Vinzenz-Schwestern und Vinzenz-Brüder aus verschiedenen Orten Südtirols, darunter auch Herr Ehrenzentralpräsident Peppi Plankensteiner und Frau Bezirkspräsidentin Johanna Unterhuber. Mit einem gemütlichen Beisammensein bei Speis und Trank im Garten klang die Jubiläumsfeier aus.
Nochmals Allen ein herzliches Vergelt’s Gott.